Gift

Es gibt einige Lebensmittel, die ein Hund niemals fressen darf:

Schokolade
- ist für den Hund schon in geringen Mengen hochgiftig. Im Kakao ist ein tödlicher Stoff enthalten: Theobromin. Je höher der Kakao Gehalt ist, desto höher der Theobromin Gehalt. Vor allem Bitter Schokolade enthält sehr viel davon. 

Weintrauben und Rosinen - in Mengen gegessen führen zu Darmverschluss, das kann tödlich enden.

Margarine - gehärtete Pflanzenfette sind allgemein ungesund, Margarinen enthalten chemische Zusätze.

Zucker - Die Kohlenhydrate aus erhitzem Getreide sind gleichzusetzen mit Haushaltszucker sind schwer zu verarbeiten und belasten die Nieren.

Zwiebeln und Lauch - alles aus der Familie Allium ist giftig bis stark giftig, weil diese Pflanzen N-Propyldisulfid enthalten.

Schweinefleisch - Durch den darin enthaltenen Virus (Aujeszkyschen Krankheit) kann es bei Hunden, Rindern, Katzen und Schafen zu einer Gehirn- und Rückenmarksentzündung kommen. Die Aujeszkysche Krankheit ist eine in Deutschland anzeigepflichtige Tierseuche. Diese Krankheit führt in jedem Fall innerhalb von 24 Stunden zum Tod des Hundes! Eine Heilung ist ausgeschlossen, da es kein Gegenmittel gibt.

Katzenfutter - Auf Dauer würde artfremdes Futter zu Mangelerscheinungen und Krankheiten führen. Die Heimtier-Fertignahrung wurde nach ernährungsphysiologischen Gesichtspunkten entwickelt. Hunde- und Katzennahrung setzt sich zwar aus den gleichen Grundbestandteilen zusammen: Wasser, Eiweiß, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe. Doch die Zusammensetzung ist unterschiedlich und jeweils auf die artspezifischen Bedürfnisse abgestimmt.
So ist z. B. die Aminosäure Taurin für Katzen lebensnotwendig und nur in tierischem Eiweiß enthalten. Sie benötigen pro Kilogramm Körpergewicht doppelt soviel Eiweiß wie Hunde. Katzen sind z. B. auf eine Vitamin-A-Zufuhr durch Nahrung angewiesen. Denn sie können in ihrem Körper nicht selbst Vitamin A aus dem pflanzlichen Karotin produzieren. Bei einer zu niedrigen Vitaminzufuhr kann es zu Mangelerscheinungen, bei einer zu hohen zu Vergiftungserscheinungen kommen. Zudem haben Hunde und Katzen einen unterschiedlichen täglichen Kalorienbedarf.

Zitronen und Orangen - In regelmäßigen und großen Mengen kann die Säure die Magenfunktion des Hundes beeinträchtigen und auch den Zahnschmelz von Hunden angreifen.

zurück